23.10.2020

Handballsaison droht eine Aussetzung

Die Vereine sollen nun abstimmen


Sauerland Der Handballkreis Iserlohn-Arnsberg lässt seine Mitglieder aktuell darüber abstimmen, wie und ob es während der Coronapandemie nach der Herbstpause weitergehen soll.
Auf Verbandsebene bleibt erst einmal alles wie bisher. Die Saison soll am 31. Oktober fortgesetzt werden. „Unter Abwägung aller Punkte hat der Handball-Verband Westfalen entschieden, an der bisherigen Praxis der ersten Spieltage festzuhalten: Die Spiele werden wie geplant ausgetragen", teilt der Verband mit. Allerdings mit einer Einschränkung: „Sofern es sich um Spiele in einem sogenannten Risikogebiet beziehungsweise gegen Mannschaften aus einem Risikogebiet handelt, ist eine Verlegung möglich. Sind zudem in einer Mannschaft beziehungsweise im engen Umfeld entsprechende positive Coronafälle, kann das Spiel ebenfalls verlegt werden."
Pause bis zum 31. Dezember?
Anders als im Verband gestaltet sich die Situation auf Kreisebene. Hier wird offen über eine Aussetzung des Spielbetriebs für den Rest des Jahres diskutiert. Kreisvorsitzender Stefan Wiesemann und dessen Mitstreiter haben die Idee in den Raum gestellt, den Spielbetrieb bis zum 31. Dezember ruhen zu lassen und die Situation dann neu zu bewerten. Auch die Idee, nur eine einfache Runde ohne Rückspiele zu spielen, wurde in den Raum gestellt.
Mit einer Umfrage soll nun das Stimmungsbild bei den Vereinen eingeholt werden. „Wir werden mal abwarten, was die Umfrage ergibt. Ich gehe aber davon aus, dass sich alle Kreise auf eine gemeinsame Lösung einigen werden. Was der Verband dann macht, kann ich nicht einschätzen", sagt Volker Kreckeler, Spielwart im Handballkreis Iserlohn/Arnsberg. Geht es nach dem Spielwart, sollte der Spielbetrieb erst einmal pausiert werden. In den kommenden Tagen soll es nun zu einer Lösung kommen. tc

Quelle: Westfalenpost

 


zurück...